Über uns - die Macher des twh-net

Vor vielen Jahren betreuten wir gemeinsam das Schulnetzwerk des Carl-Spitzweg-Gymnasiums Germering (Website). In diesem Umfeld sammelten wir erste Erfahrungen mit größeren heterogenen Netzen sowie mit der Bereitstellung von zentralen Netzdiensten. Die in der Schule vorhandenen Server waren aufgrund deren Anbindung wenig für die Bereitstellung von Diensten im Internet geeignet. Kommerzielle Webhoster boten zu bezahlbaren Preisen nicht die gewünschte Flexibilität. Aus diesem Grund entstand der Wunsch, die benötigten Dienste in Eigenregie von einem optimal ans Internet angebundenen Rechner in einem Rechenzentrum aus zu betreiben.

Es lag daher nahe, einen entsprechenden Root-Server anzumieten und Webserver und Namensdienst hierüber zu betreiben - das twh-net war geboren. Der Zentralserver diente schon bald als Vermittlungsknoten einer ständig wachsenden VPN-Infrastruktur. Die twh-net Mitglieder konnten ihre heimischen Rechner nunmehr untereinander erreichen und Dateien direkt über Windowsfreigaben austauschen.

Seit dem Ausscheiden aller twh-net-Mitglieder werden keine Dienstleistungen für das CSG Germering mehr erbracht.

Im Oktober 2006 reorganisierte sich dann das twh-net. Seitdem bestand eine Partnerschaft mit esf.net / crashingdownskyscrapers. Nach der Einstellung des Projektes erfolgte die Umstellung auf Shared Hosting auf Nonprofit Basis fü das neue Partnerunternehmen Nils Stünkel qpoint media.

Im Laufe der Zeit wuchsen die Bedürfnisse und damit der Maschinenpark. Mittlerweile besteht das Kernnetz des twh-net aus vier Servern in Rechenzentren (einer davon virtuell) sowie zahlreichen dezentralen Servern und Clients bei den jeweiligen Mitgliedern.

Auch das Gymnasium Gröbenzell nutzt mittlerweile die Dienste des twh-net. Durch die Tatsache, dass alle Internetdienste bis in die letzte Config-Datei zugänglich sind wird eine unübertreffliche Anschaulichkeit für die Schülerinnen und Schüler ermöglicht, sie können "ihrem" Webserver tief unter die Motorhaube schauen. Ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der um sich greifenden "Anwendermentalität"!

Unsere Grundphilosophie ist: Wir wollen ein sicheres, performantes und skalierbares System, das soweit wie irgend möglich auf externe Dienstleister verzichtet. Daher setzen wir auf Serverseite ausschliesslich dedizierte oder virtuelle Server mit root-Zugriff unter GNU/Linux (Debian und vereinzelt openSUSE) und XEN ein.

Version 6 vom 24.02.2012 (m/q)